05.07.2022, von Julian Büchel

Einsatzübung Gasexplosion

Ein Zugdienst wie jeder andere? Das dachten unsere Helfenden zunächst am gestrigen Montag Abend. Nach dem gemeinsamen Abendessen und dem Antreten begann, wie jeden Montag, die gruppeninterne fachtechnische Ausbildung.

Doch um kurz nach 19 Uhr war die Ruhe vorbei: "Einsatz! Gasexplosion an der Kennedybrücke mit mehreren verletzten Personen." Sofort machten sich die Einsatzkräfte aller Einheiten des Ortsverbandes auf den Weg zur Einsatzstelle.

Vor Ort wurde zunächst mit den Kräften des DRK's und der Johanniter die Lage erkundet, wobei sich herausstellte, dass vier Personen aus dem Inneren des Brückenkomplexes gerettet werden müssen.
Während die Verletztenversorgung und -ablage durch das DRK und die Johanniter übernommen wurden, galt es für die THW'ler die gesamte Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr abzusichern, den Arbeitsbereich im Inneren der Brücke blendfrei auszuleuchten und die Personen mittels Schleifkorb und Rollgliss über mehrere Etagen zu retten.

Nach rund 1 1/2 Stunden waren alle Personen gerettet und vom Rettungsdienst in das Übungskrankenhaus gebracht worden.

Wir bedanken uns bei unserem Helfer Morten Fischer für die Organisation dieser Übung ,die einmal mehr die unkomplizierte und sehr gute Zusammenarbeit der Seestadtretter gezeigt hat.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: