Bremerhaven, 02.07.2023, von André Schröder

Großangelegte Übung in Bremerhaven: DRK und THW versorgen Einsatzkräfte

In einer aufwendigen Übung in Bremerhaven wurde eine Fettexplosion simuliert, bei der zahlreiche Verletzte zu versorgen waren. Feuerwehr, Hilfsorganisationen und THW arbeiteten zusammen, um ihre Einsatzfähigkeit zu testen. Neben der Rettung stand auch die Verpflegung im Fokus, um hungrige Einsatzkräfte zu vermeiden.

Viele verletzte Menschen, nachdem es in der Bremerhavener Eishalle zu einer Fettexplosion gekommen ist, war das Szenario für eine großangelegte Übung der Bremerhavener Feuerwehr und der Hilfsorganisationen aus Bremerhaven und dem Umland. 

 

Für die Verpflegung der Einsatzkräfte sorgten das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und das Technische Hilfswerk (THW). Gemeinsam richteten sie unweit der Einsatzstelle einen Verpflegungspunkt ein. Das DRK mit ihrem Kochanhänger und das THW mit ihrem Abrollbehälter Verpflegung, sorgten dafür, dass keine und keiner der Übenden hungrig oder durstig blieb. Zur Sicherstellung der notwendigen elektrischen Energie am Verpflegungspunkt, der neben den beiden Küchen auch zwei Kühlanhänger von DRK und THW beinhaltete, setzte das THW eine 200 kVA-Netzersatzanlage des Bremerhavener Katastrophenschutzes ein. 

 

Frühzeitig wurde ein Fachberater vom THW Bremerhaven an die Einsatzstelle alarmiert, um die Einsatzleitung vor Ort über das Hilfspotential der Bundesanstalt THW informieren zu können und sich anhand der Lage vor Ort ein Bild darüber verschaffen zu können, ob Einsatzoptionen des THW greifen könnten. 

 

Besondere Einsatzlagen, wie hier der massenhafte Anfall von Verletzten, bedarf der Übung. Die Feuerwehr Bremerhaven organisiert regelmäßig kleine und große Übungen der #Seestadtretter, um für einen Ernstfall gerüstet zu sein. 


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: